Nach der erfolgreichen Pilotveranstaltung im letzten Jahr laden das Spiegel Institut und der Fachbereich User Experience Design der Technischen Hochschule Ingolstadt nun gemeinsam zum zweiten World Usability Day (WUD) an der Technischen Hochschule Ingolstadt ein. Ein geeigneter Anlass, um die Synergien aus der Zusammenarbeit zu nutzen und in spannenden Vorträgen und Panel-Sessions Forschungsprojekte und Zukunftsvisionen zu präsentieren und in einen regen Austausch mit allen Interessierten zu treten. Das Spiegel Institut mit seinen Schwerpunkten UX und Usability blickt auf eine jahrelange Expertise und Erfahrung in der Automobilindustrie. Seit einigen Jahren bietet die THI mit dem Studiengang User Experience Design (UXD) eine zukunftsträchtige Spezialisierungsrichtung innerhalb der Informatik an. Eine Kooperation also, die es im Rahmen des WUD Ingolstadt ermöglicht, spannende Einblicke sowohl aus der Theorie als auch der Praxis der Usability und User Experience an alle Interessierten zu vermitteln.

Ziel des WUD Ingolstadt ist es, die Themen User Experience und Usability in der Region zu stärken und gleichzeitig ein Bewusstsein für die Notwendigkeit einer nutzerzentrierten Entwicklung zu schaffen. Gerade für junge Studenten und Visionäre bietet das UX-Expertentreffen interessante Perspektiven in wissenschaftlicher sowie beruflicher Hinsicht. Sie erwartet auch in diesem Jahr ein abwechslungsreiches und spannendes Programm, welches zum Austausch und zu Gesprächen unter den Teilnehmern einlädt.

Das Spiegel Institut und die Technische Hochschule Ingolstadt freuen sich auf UX- und Usability-Professionals, Studierende sowie alle Interessierten aus Forschung, Industrie und Wirtschaft! Die Teilnahme ist kostenlos.

Das Programm & Rahmenprogramm

Entdecken Sie in spannenden Vorträgen und Panel-Sessions aktuelle Forschungsprojekte und Zukunftsvisionen.

15:00 Uhr

15:15 Uhr

Prof. Dr. Walter Schober, Präsident der Technischen Hochschule Ingolstadt

Andreas Baur, COO, Spiegel Institut Ingolstadt GmbH

Prof. Dr. Andreas Riener, Prof. Ingrid Stahl, Studiengang User Experience Design (UXD)

Viola Walter
Senior Consultant | Spiegel Institut München

Im Spannungsfeld von Wettbewerbsdruck und verstärkter Serviceorientierung rückt der Kunde immer stärker in den Mittelpunkt. Das Spiegel Institut hat daher gemeinsam mit seinen Kunden aus verschiedenen Branchen ein praxisorientiertes Tool entwickelt, das sich eng an der international etablierten Prozessnorm ISO 9241-210 orientiert. Das Tool bietet mittels objektiver Expertenbewertung eine Orientierung zur Etablierung nachhaltiger, kundenorientierter Prozessstrukturen für die agile oder klassische Produkt- und Serviceentwicklung.

Prof. Dr. Martina Mara
LIT Robopsychology Lab | Linz Institute of Technology

Während die Fahrzeug- und Technikindustrie seit langem an Prototypen autonomer Fahrzeuge baut, ist die Skepsis in der Bevölkerung immer noch groß. Ängste vor Kontrollverlust durch den Menschen und vor Fehlentscheidungen durch die Maschine prägen den öffentlichen Diskurs. Können wir uns im Umgang mit den „Roboter-Autos“ von morgen jemals sicher fühlen? Können wir der Technik vertrauen? Der Ansatz des Informed Trust geht davon aus, dass autonome Maschinen dann vertrauensstiftend agieren, wenn sie ihre Entscheidungen verständlich machen und ihre Intentionen gut vorhersehbar sind. Martina Mara geht auf die psychologische Relevanz von Vorhersehbarkeit ein und zeigt Ergebnisse aus Mixed-Reality-Experimenten zur Interaktion zwischen Fußgängern und mobilen Robotern.

Thomas Martlbauer
Consultant User Experience | Spiegel Institut Ingolstadt GmbH

Im Vortrag soll die Diskrepanz, die sich im Berufsalltag zwischen UX-Theorie und tatsächlicher Umsetzung darstellt, anhand einiger Beispiele illustriert werden. Dabei sollen zum einen für Studenten übliche „Zugeständnisse“ in der Berufspraxis als auch für berufserfahrene UX-Designer typische, wenig UX-förderliche Entwicklungsprozesse aufgezeigt werden.

Ronee Chadowitz
Team Manager HMI | BMW Group München

As automation research extends its focus to level 4 and 5 new challenges appear inside and outside of the car. In this presentation we will focus on 2 automation research projects from the (MMI) Human Machine Interaction team at BMW Research and New Technology. One project focuses on improving passengers user experience when engaged in non-driving activities during automation. The other project looks at how our future automated vehicles can best communicate with other traffic users (pedestrians, cyclists, non-automated cars).

Lennart Niemeyer
Consultant User Experience | Spiegel Institut Ingolstadt GmbH

Die zunehmende Automatisierung des Lkw-Fahrens reduziert zwar einerseits die Wahrscheinlichkeit menschlicher Fahrfehler, birgt andererseits jedoch auch Risiken: Der Fahrer ist „out of the loop“ und muss innerhalb kürzester Zeit sein Situationsbewusstsein und seine Fahrbereitschaft wiedererreichen können. Das Projekt „TANGO“ verfolgt das Ziel ein System zu entwickeln, das die Aktivität und Vigilanz des Fahrers erfasst und steuert. Dieser Vortrag erklärt am Beispiel von „TANGO“ das Vorgehen bei der nutzerzentrierten HMI-Entwicklung.

Florian Sepp
visual arts München

3D Programme bieten viele Funktionen um komplexe grafische Interaktivität zu erzeugen. Neben einer ganzen Bandbreite an gestalterischen Werkzeugen bieten sie parametrische Workflows und nodebasiertes Scripting. So eignen sie sich hervorragend zum schnellen Testen und Gestalten von interaktiven Interface-Elementen. Anhand von Beispielen wird ein Überblick über diese Funktionen und deren Nutzen für User Interface Designer aufgezeigt.

Ronee Chadowitz (BMW), Katharina Frison (THI), Martina Mara (JKU Linz), Lena Rittger (Audi)
Moderation: Andreas Riener (THI)

Mit zunehmender Digitalisierung und Automatisierung verändern sich die Geschäftsbereiche der Automobilunternehmen zunehmend weg vom „Autoverkäufer“ und hin zu einem Anbieter von Services und Lifestlye. Die Betrachtung des Gesamterlebnis der Nutzer rückt immer mehr in den Vordergrund und nimmt eine zentrale Rolle zur Bindung und Gewinnung von Kunden ein. Das Buzzword „User Experience (UX)“ ist dabei in aller Munde. Unklar bleibt jedoch ob ein einheitliches Verständnis über die Bedeutung und damit über UX Forschung und Design über Abteilungen und Professionen hinweg vorherrscht.

Aber nicht nur in der Industrie, auch in der Wissenschaft gewinnt User Experience an Bedeutung. Seit nun über einem Jahrzehnt versuchen Wissenschaftler eine eindeutige Definition, Prozesse und Methoden zu entwickeln. User Experience hat sich dabei in der HCI und insbesondere auch im Automotive Bereich als Forschungsgegenstand etabliert. Bisweilen scheint jedoch der Transfer der Methoden und Ergebnisse der Wissenschaft in die Industrie als schwierig.

In dieser Panel-Session diskutieren Experten aus Industrie und Wissenschaft ihre Sichtweisen auf den Begriff „User Experience“ sowie Vor-/Nachteile bestehender Vorgehensweisen der UX Forschung und des Designs. Dabei soll debattiert werden inwieweit und wie eine erlebnisorientierte Entwicklung die langfristige Konkurrenzfähigkeit der deutschen Automobilhersteller am Weltmarkt garantieren kann.

Prof. Dr. Andreas Riener
Leiter Hexapodenlabor

Die Erforschung neuer Interaktionskonzepte im Fahrzeug, insbesondere in Richtung automatisierten Fahrens, ist sicherheitskritisch und kann deshalb nur sehr eingeschränkt im realen Straßenverkehr erfolgen. Der Einsatz eines dynamischen Fahrsimulators, der mittels Bewegungsplattform Längs- und Querbeschleunigungen simuliert, ist deshalb für die Forschung unverzichtbar. Im Rahmen dieser Führung werden aktuelle Forschungsarbeiten im Bereich Fahrer-Fahrzeug Interaktion vorgestellt und können ggf. ausprobiert werden.

Prof. Dr. Marc Knoppe, Anna Schleicher
Retail Lab

Tauchen Sie mit uns in die virtuelle Realität ein. Mit unseren zwei VR-Brillen haben Sie die Möglichkeit, 3D-Welten hautnah zu erleben. Verschiedene VR-Simulationen lassen die Grenzen zwischen virtueller und echter Welt verschwimmen. Ein Erlebnis der besonderen Art.

Studentenprojekt durchgeführt von Audi-Center of Competence VR/AR, Ingolstadt

Die ersten Absolventen des Studiengangs UXD werden ihre Bachelorarbeit zu sehr unterschiedlichen Themen und mit unterschiedlichen Schwerpunkten wie Technik/Programmierung, Usability/Konzeption und/oder Design präsentieren. Darüber hinaus werden Arbeiten aus dem Bereich Designing interactive Products von Studierenden gezeigt.

Referenten

Viola Walter

Viola Walter beleuchtet bereits seit 2011 als Studienleiterin und Data Consultant das Kundenerleben bei der Nutzung interaktiver Produkte und leitet daraus Anforderungen und Handlungsempfehlungen für die Produktentwicklung aus Nutzersicht ab. Zudem berät sie schon viele Jahre im agilen und klassischen Entwicklungsumfeld zu kundenorientierter Entwicklungsarbeit (UCD).
Spiegel Institut Mannheim GmbH & Co. KG - Senior Consultant

Prof. Dr. Martina Mara

Seit April 2018 ist Prof. Dr. Martina Mara als Professorin für Roboterpsychologie am Linz Institute of Technology der Universität Linz tätig. Am Ars Electronica Futurelab in Linz leitet sie den Forschungsbereich RoboPsychology. In ihrer wöchentlichen Kolumne „Schöne neue Welt“ schreibt sie seit 2016 für die Oberösterreichischen Nachrichten über sozialen Auswirkungen neuer Technologien und digitaler Medien.
Linz Institute of Technology - LIT Robopsychology Lab

Thomas Martlbauer

Thomas Martlbauer ist zertifizierter UX-Tester und betreut seit 7 Jahren Usability-Projekte im In- und Ausland, vorrangig im Bereich Automotive. Sein besonderes Interesse gilt hierbei der Entwicklung des Autonomen Fahrens.
Spiegel Institut Ingolstadt GmbH - Consultant User Experience

Ronee Chadowitz

Als Team Manager im Bereich Human Machine Interface arbeitet Ronee Chadowitz seit einigen Jahren für BMW Research, New Technology and Innovation. Ihre Projekte beschäftigen sich u.a. mit der Interaktion mit anderen Verkehrsteilnehmern und der User Experience beim automatisierten Fahren.
BMW Group - Team Manager HMI

Lennart Niemeyer

Lennart Niemeyer betreut beim Spiegel Institut den nutzerzentrierten Gestaltungsprozess für verschiedene Projekte im Bereich Automotive. Sein Ziel ist es, Nutzeranforderungen so exakt zu erfassen, dass die entwickelten Produkte diese Anforderungen exakt erfüllen können.
Spiegel Institut Ingolstadt GmbH - Consultant User Experience

Florian Sepp

Florian Sepp ist als Geschäftsführer von visual arts spezialisiert auf 3D Visualisierungen, Animation, Motion Graphics und VFX. Seit vielen Jahren schon beschäftigt er sich mit 3D Programmen zur Darstellung komplexer grafischer Interaktivität.
visual arts - Geschäftsführer

Tickets

Jetzt kostenlos anmelden und mit uns gemeinsam den World Usability Day 2018 feiern:




Anreise mit dem Auto

Richtung Zentrum immer den Schildern in Richtung „Schloss“ und/oder „Technische Hochschule“ folgen. Parkmöglichkeiten bestehen in der Tiefgarage Theater Ost oder der Congress-Tiefgarage, beide mit Einfahrt von der Schlosslände. Bitte beachten Sie, dass die Tiefgarage am Schloss ab Okt. 2018 für längere Zeit wegen Sanierung geschlossen ist. Der Parkplatz „Festplatz“ an der Dreizehnerstraße befindet sich fußläufig in ca. 5 min Entfernung, ist aber saisonal durch Feste und Messen belegt.

Weitere Infos zu den Parkmöglichkeiten finden Sie hier:
https://www.ingolstadt.de/Wirtschaft/parkIN/Parkeinrichtungen-der-IFG

Technische Hochschule Ingolstadt
Esplanade 10
D-85049 Ingolstadt

Telefon: +49 841-9348-2833
Telefax: +49 841-9348-2990
E-Mail: andreas.riener@thi.de

Anreise mit Bus & Bahn

Der Hauptbahnhof Ingolstadt liegt im Süden außerhalb der Innenstadt. Nehmen Sie von dort aus die Bus-Linien 16, 18 und 44 bis zur Haltestelle „Technische Hochschule“. Die meisten anderen Busse halten am Rathausplatz oder auch am ZOB (Zentralen Omnibusbahnhof), von beiden Haltestellen ist es nur ein kurzer Fußweg zu uns.

Der Ingolstädter Nordbahnhof liegt in Fußwegdistanz zur THI. Über die Östliche Ringstraße und durch das Glacis oder über die Heydeckstraße und die Esplanade erreichen Sie die THI in wenigen Minuten. Der Bahnhof wird vor allem im regionalen Bahnverkehr zwischen München und Nürnberg bedient, ICEs halten dort nicht. Busse der Linien 20 und 44 verkehren direkt zwischen den beiden Haltestellen Nordbahnhof (Ost) und Technische Hochschule.

Fahrpläne und Abfahrtszeiten finden Sie hier:
www.invg.de/echtzeit